Feuerwehrverein

Die Feuerwehr Oberleiterbach besteht nicht nur aus dem aktiven Dienst sondern bereichert das Dorf auch mit den Festen wie der Kerwa und dem Johannisfeuer.

 

Mit dem Feuerlöscher die Flammen besiegt

Beim Kinderaktionstag der Freiwilligen Feuerwehr dürften die kleinen Gäste echtes Feuer bekämpfen. Ebenso gibt es ein Brandhaus. Warum selbst die Hüpfburg voll ins Thema passt.

10.07.2019 Das Feuer ausmachen? Das lässt sich Julius nicht zweimal sagen. Beherzt greift er zum Feuerlöscher, visiert mit dem Schlauch die Flammen an und drückt den Hebel. Es zischt, als der Pulverstoß aus dem Behältnis entweicht. Einen weiteren Pulverschwall später ist das Feuer erstickt. „Gut gemacht“, loben die Feuerwehrler den Siebenjährigen, der sehr stolz ist und lächelt. Die umstehenden Zuschauer sind beeindruckt.

Mit Schnellangriff oder Kübelspritze

Beim zweiten Kinderaktionstag der Freiwilligen Feuerwehr Oberleiterbach auf dem Festplatz steht die Praxis im Vordergrund. Klar, wer möchte, kann sich die Aufgaben und Geräte der Wehr erklären lassen. Doch die meisten kleinen Gäste wollen vor allem selbst ausprobieren. Wie gut, dass es das  Brandhaus gibt, das Vorsitzender Michael Hennemann selbst gebaut hat. Wahlweise mit dem Schnellangriff am D-Schlauch oder mit der Kübelspritze geht es dem fiktiven Feuer dann an den Kragen. Mit einem echten Feuerwehrhelm auf den Kopf und echten Feuerwehrhandschuhen an den Fingern macht den Kids riesig Spaß, die Klappen umzuspritzen. Die Kür, die „Flammen“ auf dem Dach zu löschen, ist da schon etwas schwieriger, doch auch das meistern sie. Insgesamt legen die Brandbekämpfer in spe ein beeindruckendes Tempo an den Tag.

Auch beim Löschen des richtigen Feuers mit dem Kohlendioxid- oder Pulverlöscher sind die Kinder richtig flink. Die Ratschläge, immer mit der Windrichtung und in Stößen zu löschen, sind schnell verinnerlicht. Und so kommen die Organisatoren mit dem Anzünden des Feuers kaum noch nach, so schnell ist es schon wieder aus.

Der Erlös ist für die Dorfjugend bestimmt

Action verspricht auch die riesige Hüpfburg, die zwischen Gemeinschaftshaus und Spielplatz steht. Sie ist feuerwehrrot und in Feuerwehroptik gehalten, quasi wie für den Kinderaktionstag gemacht. Und sie hat sogar eine Rutsche: was für ein Spaß! Wer möchte, kann sich bei Regina Schlenk tolle Motive   auf Backen oder Stirn malen lassen. Auch dieses Angebot wird gerne genutzt. Und für zwischendurch sind da ja auch noch die Torwand, die Seilbahn, die Doppelschaukel, das Rutschenhaus … und, und, und. Für das leibliche Wohl sorgen an diesem Nachmittag Feuerwehr und die Leiter der Dorfjugend gemeinsam, der Erlös ist für einen guten Zweck bestimmt: Er kommt der Dorfjugend zugute. M. Drossel

 


Ein neues Führungstrio für die Feuerwehr

Michael Hennemann, Niko Dumsky und Markus Drossel haben die Leitung der FFW Oberleiterbach übernommen. Eine hohe Auszeichnung wurde Nikolaus Teufel und Adolf Demuth zuteil. Doch ein wichtiges Einsatzgerät macht Sorgen.

25.03.2019   Alles neu macht der … März. Zumindest bei der Freiwilligen Feuerwehr Oberleiterbach. Neuer Vorsitzender des Vereins ist Michael Hennemann, die beiden Kommandanten heißen Niko Dumsky und Markus Drossel – und auch sonst wurde bei der Jahresversammlung im Gemeinschaftshaus jeder Posten in der Führungsmannschaft umbesetzt.

Mehr…

Zwei Einsätze hatten die 31 Aktiven um den bisherigen Kommandant Benedikt Hennemann im vergangenen Jahr zu meistern, darunter zum ersten Mal ein Einsatz Kleintier in Not, der gemeinsam mit den Feuerwehren Scheßlitz und Zapfendorf abgearbeitet wurde. Daneben gab es zehn reguläre Übungen und weitere im Zusammenhang mit der Modularen Truppmannausbildung, die fünf Kameraden dann auch bestanden. Stolz kann die Wehr auf ihre Leistung bei „Oberleiterbach leuchtet“ sein: Als Tausende Besucher in den Ort kamen, um die illuminierten Baudenkmäler zu betrachten, sorgten die Aktiven der Dorfwehr ohne Hilfe anderer für einen reibungslosen Ablauf: eine Riesenaufgabe, die mit Bravour absolviert wurde. Auch der Kindernachmittag mit Tag der offenen Tür war überaus gut besucht, so dass es heuer eine Neuauflage geben wird.

Das Problem mit der Pumpe

Während die Einsatzkräfte sehr gut ausgebildet sind, gibt es Probleme bei der Tragkraftspritze. Die alte, aber solide arbeitende Pumpe aus den 1970-er-Jahren wurde zeitweise  durch ein Modell aus 1997 ersetzt, das zuvor in Unterleiterbach Dienst tat. Diese jedoch hält den Druck nicht, ist also nicht funktionsfähig, weshalb Oberleiterbach wieder  seinen „Oldtimer“ im Hänger hat. Bürgermeister Dittrich sicherte zu: Sollte die Tragkraftspritze irreparabel sein (und danach sieht es aus), wird es zügig eine Ersatzbeschaffung geben. Man hätte die alte Unterleiterbacher Pumpe sowieso niemals nach Oberleiterbach geben dürfen, machte der scheidende 2. Kommandant Udo Seelmann seinem Unmut Luft. Es habe bereits während der Unterleiterbacher Dienstzeit massive Schwierigkeiten gegeben. Das wiederum ärgerte Gemeinderat Harald Hümmer: Hätte man von diesen großen Problemen gewusst, hätte der Gemeinderat wohl nie entschieden, die Tragkraftspritze weiterzureichen.

In seinem Jahresbericht machte der scheidende Vorsitzende Philipp Kunzelmann deutlich, wie wichtig der Verein als Kulturträger ist. Er nannte die Familienwanderung, das von zahlreichen Gästen besuchte Johannisfeuer und die Floriansmesse ebenso wie die Kirchweih im September, bei der die fleißigen Helfer der Feuerwehr einmal mehr an ihre Kapazitätsgrenzen kamen. Gaudifußball Gaumenfreuden und Geselligkeit lockten Gäste sogar von weiter entfernten Orten nach „Lätterboch“. Die Wehr habe sich in den vergangenen sechs Jahren so manches Mal neu aufgestellt und konsequent modernisiert, wie Kunzelmann erläuterte.

Seit 70 Jahren in der Feuerwehr

Stolze sieben Jahrzehnte bereits sind Adolf Demuth und Nikolaus Teufel in der Feuerwehr. Dafür gab es die Ehrennadel in Gold, eine Urkunde und viel Applaus. Auf sechs Jahrzehnte bringt es Alfred Hümmer, der mit Silber bedacht wurde. Außerdem wurden Josef Weidner (55 Jahre), Franz Hennemann (50 Jahre, Bronze), Georg Eberth (30 Jahre), Chris Hennemann (20 Jahre) und Manuel Dümig (zehn Jahre) ausgezeichnet.

Dank des Besucherzustroms bei der Kerwa verzeichnete Kassierer Michael Göbel ein sattes Plus. Stellvertretend für die Kassenprüfer Werner Albert und Alfons Hennemann lobte Zweiter Bürgermeister Andreas Schonath Kassierer und Vereinsleitung für ihre Arbeit. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

Große Fußstapfen hinterlassen

Mit den Wahlen ging dann eine Ära zuende. 18 Jahre war Udo Seelmann Leiter der Aktiven gewesen, weitere sechs Jahre 2. Kommandant. „Es waren schöne 24 Jahre“, sagte Seelmann rückblickend. Die aber habe er nur leisten können, da ihm seine Frau Claudia den rücken stärkte. Und er betonte, dass er als aktiver Feuerwehrler weiter erhalten bleibe. „In vielen Einsätzen und Übungen sowie bei den Veranstaltungen hat die Feuerwehr bewiesen, dass sie für das Gemeinwohl außerordentlich wertvoll ist“, lobte Bürgermeister Volker Dittrich. „Ihr habt eine beispielhafte Vorbildfunktion! Hier gibt es starke Persönlichkeiten, die für die Freiwillige Feuerwehr brennen. Und das unterstützen wir, wo wir nur können.“

In diesem Jahr steht der Feuerwehr Oberleiterbach ein strammes Programm mit etlichen eigenen Veranstaltungen sowie zahlreichen Festbesuchen bevor. Für Mai ist die Leitungsprüfung angesetzt. Die mehrtätige Kirchweihfeier findet rund um das erste Septemberwochenende statt. Weitere Termine sind auf der Homepage www.oberleiterbach.de beziehungsweise im Vereinskalender nachzulesen. M. Drossel

 

Die neue Führung

Gewählt wurden per Handzeichen und jeweils ohne Gegenstimme: Vorsitzender Michael Hennemann, 1. Kassierer Stefan Krähmann, 2. Kassierer Michael Göbel, 1. Schriftführer Philipp Kunzelmann, 2. Schriftführer Michael Krähmann, Beisitzer: Frank Hennemann (auch Gerätewart), Benedikt Hennemann, Manuel Kunzelmann, Chris Hennemann und Jürgen Schug. Kassenprüfer: Thomas Schneider und Manfred Dümig. Die Kommandanten Niko Dumsky und Markus Drossel wurden geheim und einstimmig gewählt.

 

Ehrungen

Für ihre Treue zum Feuerwehrverein wurden ausgezeichnet:

10 Jahre: Manuel Dümig

20 Jahre: Chris Hennemann

30 Jahre: Georg Eberth

50 Jahre: Franz Hennemann

55 Jahre: Josef Weidner

60 Jahre: Alfred Hümmer

70 Jahre: Nikolaus Teufel, Adolf Demuth

 

 

Bildtexte:

Die neue Führung der Freiwilligen Feuerwehr Oberleiterbach: (v. li.) Zweiter Bürgermeister Andreas Schonath, Vorsitzender Michael Hennemann, Bürgermeister Volker Dittrich, Chris Hennemann, Benedikt Hennemann, 2. Kommandant Markus Drossel, Frank Hennemann, Manuel Kunzelmann, 1. Kommandant Niko Dumsky, Jürgen Schug, Stefan Krähmann, Michael Göbel, Michael Krähmann und Philipp Kunzelmann. Foto: Harald Hümmer

 

Geehrte und Ehrende: Georg Eberth, Zweiter Bürgermeister Andreas Schonath, Alfred Hümmer, Bürgermeister Volker Dittrich, Chris Hennemann, der bisherige Kommandant und 2. Vorsitzende Benedikt Hennemann, der bisherige Vorsitzende Philipp Kunzelmann, Adolf Demuth, Manuel Dümig und Franz Hennemann. Foto: M. Drossel

Weniger…
Geehrte und Ehrende: Georg Eberth, Zweiter Bürgermeister Andreas Schonath, Alfred Hümmer, Bürgermeister Volker Dittrich, Chris Hennemann, der bisherige Kommandant und 2. Vorsitzende Benedikt Hennemann, der bisherige Vorsitzende Philipp Kunzelmann, Adolf Demuth, Manuel Dümig und Franz Hennemann. Foto: M. Drossel
Die neue Führung der Freiwilligen Feuerwehr Oberleiterbach: (v. li.) Zweiter Bürgermeister Andreas Schonath, Vorsitzender Michael Hennemann, Bürgermeister Volker Dittrich, Chris Hennemann, Benedikt Hennemann, 2. Kommandant Markus Drossel, Frank Hennemann, Manuel Kunzelmann, 1. Kommandant Niko Dumsky, Jürgen Schug, Stefan Krähmann, Michael Göbel, Michael Krähmann und Philipp Kunzelmann. Foto: Harald Hümmer

Auf dem Bild zu sehen von links nach rechts Komandant Benedikt Hennemann, Ehrenvorsitzender Geo Amon und ehem. 1. Vorsitzender Philipp Kunzelmann